Geldanlage

Geldanlage

Sparen und Anlegen

Grundvoraussetzung einer jeden Investmententscheidung ist die Berücksichtigung der persönlichen Anlageziele und Anlegerwünsche. Über 3,5 Billionen Euro haben deutsche Anleger auf Girokonten, Sparbüchern, Tages- und Festgeldkonten. Dabei realisieren immer mehr Sparer, dass ein Zins von nahe 0% nicht für Ertragswachstum stehen kann. Am Geldmarkt und für kurzfristige Anlagen ist die „Nullzinswelt“ schon lange Realität.
Dennoch: In kaum einer entwickelten Industrienation ist die fondsbasierte Geldanlage so niedrig wie in Deutschland. Zeit das zu ändern! Niedrigzinsen, die Herausforderungen der demografischen Entwicklung oder alleine schon das Sparziel eines einzelnen Anlegers sind Gründe genug dafür. Diversifikation, Zeit und Disziplin sind die (Basis-)Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen und rentablen Geldanlage.

 

Negativzinsen und Verwahrentgelte

Eine Kernaufgabe der der Europäischen Zentralbank (EZB) ist es, für stabile Preise zu sorgen. Der Leitzins ist dabei ein wichtiges geldpolitisches Steuerungsinstrument. Bei einem niedrigen Leitzins sind auch die Zinsen für Kredite und Einlagen niedrig. Gewinner der niedrigen Zinsen bzw. Negativzinsen ist in erster Linie der deutsche Staat, aber auch Verbraucher und Unternehmen profitieren bei einer Kreditaufnahme von den günstigen Darlehenszinsen. Verlierer sind Deutschlands (Zins-)Sparer: Die klassischen Sparformen wie Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld sowie Anleihen bleiben aufgrund des Minuszinses auf absehbare Zeit unattraktiv. Die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet dabei Banken wie Sparer gleichermaßen. Kreditinstitute  zahlen auf ihre Einlagen bei der EZB Strafzinsen, die viele Kreditinstitute zunehmend auch an Ihre Kunden weitergeben. Immer mehr Banken berechnen daher Verwahrentgelte auf die Guthaben ihrer Kunden und erheben so Strafzinsen bzw. Negativzinsen. Als Sparer sollten Sie jetzt aktiv Ihre Geldanlagestrategie überdenken. Ich biete Ihnen professionelle Unterstützung bei Ihrer Anlagestrategie, um diese individuell an Ihre Ziele und Wünsche anzupassen und Verwahrentgelt zu vermeiden.

 

Risikoprofilierung

Anlageentscheidungen werden zu großen Teilen häufig nicht sachlich, sondern emotional „aus dem Bauch heraus“ getroffen. Grundsätzlich ist gegen das berühmte Bauchgefühl nichts einzuwenden – doch dies gilt nur solange, bis ein Konflikt zwischen den Entscheidungen aus dem Bauch heraus und den rational notwendigen Entscheidungen entsteht. Häufig führt dies zu Enttäuschungen und in der Konsequenz zu einem Abweichen von der ursprünglichen Strategie.
Das Risikoprofil übersetzt das emotional gesteuerte „Bauchgefühl“ in die quantifizierte und somit objektive Risikobereitschaft. So wird ein Abgleich zwischen den rationalen finanziellen Zielen und dem emotional tolerierbaren Risiko ermöglicht. Ziel des Risikoprofilings ist es, Ihre persönliche Risikobereitschaft zu ermitteln. Dies geschieht mithilfe eines auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Fragebogens.

 

Märkte funktionieren

Die Geschichte der Finanzmärkte belegt, dass Investoren weltweit für die Bereitstellung von Kapital belohnt werden. Unternehmen stehen im Wettbewerb um Anlagekapital, während Millionen von Anlegern um die attraktivsten Renditen konkurrieren. Die Märkte integrieren die Informationen dieses Wettbewerbs unmittelbar in die Wertpapierpreise. Traditionelle Investmentsansätze versuchen immer wieder, besser als der Marktdurchschnitt abzuschneiden, indem sie mithilfe von „Fehlbewertungen“ versuchen, zukünftige Entwicklungen vorherzusagen. Allzu oft erweist sich dieser Ansatz jedoch als kostspielig und wenig erfolgreich. Vorhersagen erweisen sich als falsch und Manager halten zur falschen Zeit die falschen Wertpapiere, sodass sie die hohen Renditen verpassen, die die Märkte geboten hätten. Zur gleichen Zeit aber entwickeln sich Marktwirtschaften hervorragend – nicht etwa weil die Finanzmärkte versagen, sondern weil sie erfolgreich sind.

 

Investieren statt Spekulieren

Die Sinnlosigkeit von Spekulationen ist eine gute Nachricht für Investoren. Denn daraus folgt, dass Wertpapierpreise grundsätzlich fair sind und dass die Unterschiede in durchschnittlichen Renditen durch die Portfoliostruktur entstehen und nicht etwa durch fehlbewertete Wertpapiere. Natürlich ist es möglich, besser abzuschneiden als der Marktdurchschnitt, jedoch nicht, wenn Risiken und Kosten gegen Renditen abgewogen werden. Die moderne Finanzmarktforschung identifiziert die treibenden Kräfte der Investmentrenditen. Ich biete die Erfahrung und die Werkzeuge, diese Kräfte zu nutzen und helfe dabei Anlegern ihre Ziele zu erreichen.

 

Investmentprinzipien

Die grundlegenden Prinzipien eines marktorientierten Investmentansatzes auf Basis von Marktgleichgewicht, Diversifikation, Dimensionen der Renditen und Investordisziplin auf einen Blick:
10 Anlagegrundsätze

 

Sparen, anlegen, investieren :: Wer früh beginnt, gewinnt!

Der frühzeitige Vermögensaufbau bringt Vorteile: Wer früh beginnt, kann sein Geld länger arbeiten lassen. Kleine Sparraten früh investiert, zeigen über einen längeren Zeitraum eine große Hebelwirkung (siehe Grafik). Mit Hilfe des Zinseszinseffektes sammelt sich auch mit kleinen Sparbeiträgen ein stattliches Vermögen an. Mit steigendem Einkommen steigen auch die persönlichen Ansprüche. Eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung der persönlichen Vorsorge ist daher unabdingbar.

Mit 100 Euro monatlicher Sparrate können folgende Ergebnisse erzielt werden:

Jahre/Rendite

4%

6%

8%

10%

10

14.725

16.388

18.295

20.484

20

36.677

46.204

58.902

75.937

30

69.405

100.452

149.036

226.049

40

118.196

199.149

349.101

632.408

(Quelle: Andreas Kissel)

 

Wie sorgen Sie finanziell vor?

Was sind Ihre finanziellen Ziele? Wie können Sie diese am besten erreichen? Entsprechen Ihre bestehenden Sparprozesse Ihrem persönlichen Bedarf? Wie sparen Sie sinnvoll?

Die Möglichkeiten der Produktwahl sind vielfältig. Ich berate Sie gerne zu folgenden Produkten:

  • Girokonto
  • Tagesgeldkonto
  • Bausparvertrag
  • Investmentfonds/ETF
  • Basis- / Rürup-Rente
  • Riester-Rente
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Private Rentenversicherung

Ganzheitlich statt produktorientiert

Zur erfolgreichen Umsetzung eines Zieles bedarf es einer gut durchdachten und auf dieses Ziel abgestimmten Planung. Bei Zielen unterschiedlicher Fristigkeiten und unterschiedlichem finanziellen Bedarf ist es wichtig, alle dazugehörigen Faktoren einzubeziehen. Eine ganzheitliche Analyse und Planung berücksichtigt neben dem wirtschaftlichen Erfolg auch die finanzielle Absicherung.

 

Geldanlage nach der „Fußball-Strategie“

Geldanlage gleicht einem Fußballspiel

mehr lesen

Vermögensaufbau mit Megatrends

Clever in die Zukunft investieren

mehr lesen

Das „magische Sechseck“ der Geldanlage

Zielorientiert anlegen und investieren

mehr lesen

Fonds für alle

Diversifiziert sparen, anlegen und investieren

mehr lesen